HeuteWochenendekompl. Programm

Home

FSK16-Sneak

Am 23.09.2019 wird wieder gesneaked.

Beginn wie gewohnt um 20.00 Uhr

Film: ??? (Lasst Euch überraschen)

Eintrittspreis: 4,80 Euro
Mehr Infos und Tickets
ACHTUNG EINTRITT AB 16 JAHREN

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Shaun das Schaf - Der Film: UFO-Alarm

 Premiere

Am: So, 22.09.2019   Beginn: 14:00 Uhr

Dauer: 90 Min  FsK.: ab 0 Jahren

Inhalt:

Da tut sich was in Mossingham! Als eines Tages, wie aus dem Nichts, merkwürdige Lichter am Himmel auftauchen, wissen die Bewohner des verschlafenen Städtchens gar nicht, wie ihnen geschieht. Was ist das bloß dort oben? Shaun das Schaf hat dafür allerdings keinen Kopf, stattdessen muss der sich nämlich mit Bitzer herumschlagen, der all seine tollen Streiche vereitelt. Als Shaun jedoch auf ein außerirdisches Mädchen trifft, das hinter den merkwürdigen Ereignissen am Himmel steckt und mit ihrem Raumschiff nahe der Mossy Bottom Farm bruchlandete, sieht er seine große Chance gekommen: Gemeinsam mit seiner neuen Bekanntschaft aus einer weit entfernten Galaxis tun sich völlig neue Möglichkeiten auf, um den Bewohnern von Mossingham geniale Streiche zu spielen! Gemeinsam erleben die beiden jede Menge Abenteuer, auch wenn gleichzeitig klar ist, dass ihre Zufallsbegegnung nicht von Dauer ist. Oberstes Ziel der gestrandeten Alien-Dame ist es nämlich, wieder nach Hause zu kommen...

Alle Infos, Trailer & Tickets:

GRUPPE SPUR – DIE MALER DER ZUKUNFT!

Auftakt der Filmreihe Lichtgestalten 

Am: Freitag, 11.10.2019   Beginn: 19:30 Uhr

In Anwesenheit der Regisseurin Sabine Zimmer 

Inhalt:

Porträt der Gruppe SPUR, die zur künstlerischen Avantgarde Deutschlands
nach 1945 zählt und mit ihrer Kunst, ihren Manifesten und politischen Aktionen
entscheidend zur gesellschaftlichen Aufbruchsstimmung der 60er Jahre beitrug.
Die Münchner Künstler Heimrad Prem, Helmut Sturm, HP Zimmer, Lothar
Fischer und zeitweise der Politaktivist Dieter Kunzelmann waren als Gruppe
SPUR Teil der Situationistischen Internationale um den französischen Künstler
und Revolutionär Guy Debord und haben in den 60er Jahren durch den medienwirksamen
„Bense“-Skandal und den SPUR-Prozess wegen Pornografie und
Gotteslästerung große Öffentlichkeit erlangt. Sie waren eine der bedeutendsten
Künstlergruppen der deutschen Nachkriegszeit und sind doch weitgehend unbekannt.


„Für uns Grund genug, uns auf eine filmische Spurensuche zu begeben. Der
Film stellt ihr Gesamtkunstwerk im Zusammenhang der damaligen Zeit vor,
sucht nach den Gründen für ihre gewählte Kunstform und blickt in die Abkehr
von bisherigen Malgewohnheiten. Er verfolgt die Wirkungskraft und Bedeutung
der SPUR bis in unsere Gegenwart hinein, denn auch renommierte Museen wie
das Lenbachhaus München, die Neue Nationalgalerie Berlin und die Kunsthalle
Emden besitzen heute je eine große SPUR-Sammlung. Unser Film verschafft
der SPUR die Aufmerksamkeit, die diese besonderen Künstler schon lange verdienen.“
(Sabine Zimmer)